Mittwoch, 20. November 2019
Notruf: 112

 

 

Jubiläumsfeier 

 

 

Nach zweijähriger Planungszeit fand Ende Juni das 150-jährige Gründungsfest der Freiwilligen Feuerwehr statt.

Die weiteste Anreise hatte eine Delegation aus Österreich vom Grundlsee. Dr. Michael Schanderl in der Doppelrolle als Bürgermeister und Schirmherr durfte sich nach der Begrüßung beim Bieranstich in der Amperhalle beweisen. Die Spannung war groß, nachdem er eine derartige Aufgabe in seiner langen Amtszeit erst einmal zuvor offiziell durchführen musste. Schanderl zeigte Geschick: Mit nur zwei Schlägen war das Fass angezapft. Anschließend spielte die Live-Band „MagicTouch“ Tanzmusik für jeden Geschmack. Um 22 Uhr öffnete die Bar. Und als DJ Chris übernahm, gab es kein Halten mehr.

Der Sonntag begann beim Weißwurst-Frühstück mit einer Stärkung auf den anstrengenden Tag. Beim Kirchenzug gab die Blaskapelleden Takt an. Die Ehrengäste – Landtagsabgeordneter Benjamin Miskowitsch, Landrat Thomas Karmasin, Altbürgermeister Alfons Ostermeier, Michael Schanderl und Kirchenvertreter – durften in der vierspännigen Kutsche von Franz Göttler Platz nehmen. Ebenso am Start: Vertreter des Gemeinderats, der Ortsvereine und der benachbarten Feuerwehren. Das beeindruckende Bild bei der Ankunft an der katholischen Kirche und die Vielzahl der Fahnen wird in Erinnerung bleiben. Auch der sehr persönlich auf die Feuerwehr zugeschnittene Gottesdienst, der von Pfarrerin Sigrid Schott-Breit, Pastoralreferentin Susanne Kiehl und Diakon Jürgen Reisaus gestaltet wurde. Kirchenchor und Blaskapelle sorgten für den musikalischen Rahmen.

Beim Festumzug in mittäglicher Hitze bedachten einige Bürger die Teilnehmer mit am Straßenrand bereitgestellten Getränken. Überrascht wurde die Feuerwehr von einer Spende der Ortsvereine. Aber auch die Feuerwehr selbst wollte ein Zeichen setzen und hat an die vier Kindergärten ebenfalls eine Geldspende überreicht. Denn der Feuerwehr liege viel daran, bereits Kindern im jungen Alter das Bewusstsein über soziale Verantwortung näher zu bringen. Nicht zuletzt darum gibt es seit vielen Jahren eine starke Jugendgruppe in der Wehr.